Craft Bier Fest: Zur Rettung freigegeben

Die Organisatoren des Craft Bier Fest sind durch die Veranstaltungsabsagen diesen Frühling mit Ausfällen konfrontiert, während Verpflichtungen und Personalkosten bestehen. Deshalb hat sich die Supersud GmbH, Teil der Biorama GmbH/der Monopol Medien GmbH, zum 2020 schon recht üblichen Vorgehen entschlossen und ein Crowdinvestment gestartet, um das Craft Bier Fest zu retten und das Team dahinter zu halten.

Verschiedene Prämien locken als Zinsen für jede Investmentstufe, darunter die Mitgliedschaft des im Herbst startenden Bierclub “Supersud”, Eintritt zu den Craft Bier Festen 2020/21 und ein Jahresabo des Österreichischen Biermagazin. Leistungen, die man durch ein Investment in die GmbH wohl auch ein bisschen mitfinanziert, denn das Investment betrifft zwar das Craft Bier Fest als zentrale Tätigkeit der Supersud GmbH, aber auch “Agentur-, Event- und Kommunikationstätigkeiten, die unter anderem für Kooperationspartnern[sic] wie das Bierland Österreich durchgeführt werden” sind Teil des “Unternehmenskonzept und Geschäftsmodell” im vorgelegten Businessplan. Das investierte Geld sollen Investor*innen voraussichtlich ab 2024 in 5 gleich hohen Halbjahresraten wieder retour bekommen.

Neutraler Boden?

In der Bierszene ist das Craft Bier Fest fix verankert, muss sich allerdings auch rege Kritik gefallen lassen. Stein des Anstoßes ist dabei immer wieder die betonte Offenheit gegenüber Industriebrauereien und deren Vertreter*innen in der österreichischen Bierszene. Die Organisatoren gehen damit auch offen um. So heißt es zum Beispiel im Übersichtstext der CONDA-Kampagne flapsig:

Aus Prinzip dem Handwerklichen und der Lust am Entdecken regionaler Spezialitäten verschrieben, haben wir dennoch keinerlei Berührungsängste. Auch für eine Zusammenarbeit mit dem mexikanischen Corona-Bier (Anheuser Busch) wären wir zu haben. Wir arbeiten mit der Brau Union (Heineken) genau so zusammen, wie Stiegl und Ottakringer, dem „Bierland Österreich“ (Brauereiverband), europäischen Tourismus-Regionen, BierimporteurInnen (Beerlovers, Bierfracht, …), Shops in ganz Österreich und zahllosen Klein- und Micro-Breweries. Wie gesagt: Es geht uns um den Genuss der Vielfalt. Und mit dieser Vielfalt wollen wir weiter wachsen. 

aus dem Überblicks-Text der CONDA-Kampagne.

Einigen stößt diese Auslegung von Vielfalt immer wieder sauer auf. Denn selbst wenn am Fest gleiche Zugangsvoraussetzungen herrschen, ist die Ausgangsposition von Industriebrauereien und Kleinbrauer*innen oft eine gänzlich andere. Die großen Industriebrauereien dominieren den Biermarkt, drücken den Preis durch konstante Angebote, kaufen Konkurrenz auf und drängen mit eigenen “craftigen” Angeboten in das Marktsegment der Kleinbrauereien. In der Vergangenheit war es diese überlegene Ausgangssituation der Industrie, die das Gegenteil von Vielfalt gebracht hat.

Doch die Bierszene ist gespalten in der zentralen Frage, wie der Biermarkt aussehen soll und kann. Schaut man genau hin und riskiert es, politisch zu werden, oder schaut man nur darauf ob es einem schmeckt? Diese Frage drängt sich beim Lesen der Kampagne auf und macht bewusst, dass das Craft Bier Fest durch sein Quasi-Monopol mitten in dieser Dynamik steht und auch vor gewissen Abhängigkeiten nicht gefeit ist. Die Supersud GmbH merkt im siebten Abschnitt “Chancen und Risiken” ihres Businessplans selbst an, dass eine engere Zusammenarbeit mit “bestimmten PartnerInnen” sich in Teilen der Szene als Risiko erweisen könnte.

Wie man durch diese ‘neutrale’ Positionierung zur Entwicklung des Marktes und der Szene beiträgt wird sich zeigen. Wer überlegt, einen mindestens dreistelligen Betrag zu investieren, sollte sich mit dieser Frage auseinandersetzen. In den kritischen Teilen der österreichischen Bierszene muss man sich aber auch die Frage stellen, was denn die Alternative wäre.

Zum Interview mit Martin Mühl und Kevin Reiterer geht’s auf Seite 2. →

Written by

Klemens

51 Posts

? Untappd ➡ herrklemann
View all posts

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *